Archiv des Autors: Richie

VERSTÄNDNIS FÜR DIE BEDEUTUNG DES SOFTWAREENTWICKLUNGSPROZESSES

Die Softwareentwicklung ist ein wichtiger Weg, wenn ein Unternehmen digital werden und seinen Kundenkreis erweitern will. Sie ermutigt Unternehmen, maßgeschneiderte Lösungen für ihre Unternehmen zu entwickeln, um die Anforderungen der Kunden zu erfüllen. Durch die Implementierung eines perfekten Softwareentwicklungsprozesses können Unternehmen an Popularität gewinnen und neue Erfolgshöhen erreichen.

Hier erfahren Sie, wie wichtig der Softwareentwicklungsprozess ist und wie Sie das Entwicklungsverfahren beschleunigen können.

1. Was ist der Softwareentwicklungsprozess?

Wenn wir über den Softwareentwicklungsprozess sprechen, geht es um die Umsetzung einer Struktur bei der Designentwicklung von Software. Ziel ist es, ein Softwareprodukt zu erstellen, das die Ziele der Benutzer erfüllt. Der Entwicklungsprozess für benutzerdefinierte Anwendungen besteht aus einem detaillierten Plan, der die Entwicklung, Wartung, den Austausch und die Verbesserung der Software beschreibt.

Dieser Prozess wird im Volksmund auch als Software Development Life Cycle (SDLC) bezeichnet. Er besteht aus einigen Phasen, die befolgt werden müssen, um die Entwicklung eines beliebigen kundenspezifischen Softwareprodukts abzuschließen. Die SDLC- oder Systementwicklungs-Lebenszyklus-Methode unterstützt den Entwurf von Software, die die Geschäftsanforderungen erfüllt. Die Phasen sind: Planung, Definition der Anforderungen, Entwurf der Architektur, Entwicklung, Test und Bereitstellung.

2. Was ist der Zweck der Softwareentwicklung?

Die Softwareentwicklung ist ein iterativer Prozess, der darauf abzielt, eine programmierte Software zu erstellen, die den Unternehmenszielen entspricht. Es werden verschiedene Tools und Programmiersprachen verwendet, um eine Softwarelösung und eine mobile App für verschiedene Betriebssysteme zu erstellen. Sie ermöglicht es Unternehmen, maßgeschneiderte Lösungen zu entwickeln und an Popularität zu gewinnen. Unternehmen können ihre Dienstleistungen an jedem Ort und für jeden zugänglich machen. Die Forderung nach einem besseren Management der Entwicklungs- und Testphase hat den Zweig des Software-Engineerings verstärkt, der sich auf einen systematischen Ansatz für den Prozess der Softwareentwicklung konzentriert.

Mit der Softwareentwicklung können Unternehmen ihren Umsatz und ihre Kundenerfahrung verbessern. Durch die Berechnung des eingehenden Datenverkehrs ist sie auch bei der Erzielung von Umsätzen von Vorteil.

3. Was sind die grundlegenden Schritte des Softwareentwicklungsprozesses?

Ein Systementwicklungs-Lebenszyklus (SDLC) ist im Wesentlichen ein Projektmanagementmodell. Es besteht aus 7 Phasen. Die Softwareentwicklungsunternehmen berücksichtigen diese Phasen, um eine Lösung für ihre Kunden zu entwickeln und ihnen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Werfen wir einen Blick auf diese 7 Phasen des Lebenszyklus der Softwareentwicklung.

  • Anforderungserhebung
    Im Softwareentwicklungsprozess ist die Anforderungserhebung ein grundlegender Bestandteil. Hier versteht der Projektleiter die Perspektive des Kunden und sammelt alle Informationen über dessen Bedürfnisse und Wünsche an das Produkt. Dies hilft dem Entwicklungsteam zu verstehen, wonach der Kunde sucht und wie es das Projekt planen soll.
  • Analyse und Planung
    Die Planung und Analyse ist eine entscheidende Phase im SDLC. Hier sammelt das Software-Entwicklungsteam die Software-Anforderungen, indem es Inputs vom Kunden, von Domänenexperten, von der Vertriebsabteilung und eine Marktstudie einholt. Diese Informationen ermöglichen es dem Projektleiter, einen grundlegenden Plan für den Entwicklungsprozess zu erstellen, und sind auch bei der Durchführung einer Produktdurchführbarkeitsstudie hilfreich.
  • Die Planung umfasst die Entscheidung über die Ressourcen, den Projektzeitplan, die Projektkapazität und die Kostenabschätzung. Im Grunde genommen wird eine Blaupause des Softwareentwicklungsprojekts erstellt, um seinen Erfolg zu gewährleisten.
    Entwurf und Prototyping
    Nach der Analyse der Anforderungen und der entsprechenden Planung besteht der nächste Schritt darin, die Projektanforderungen zu definieren und zu dokumentieren, um sie vom Kunden genehmigen zu lassen. Das Softwaredesign ist ein wichtiger Bestandteil des Produktentwicklungszyklus. Der Entwurf wird durch das Dokument Software Requirement Specification (SRS) durchgeführt. Dieses SRS-Dokument enthält alle Anforderungen an das Produkt, das entworfen und entwickelt werden muss. Die Kunden bereiten dieses Dokument entsprechend ihren geschäftlichen Anforderungen vor.
    Es hilft dem Softwareentwicklungsunternehmen, die richtigen Prozessmodelle und Methoden zu wählen.
  • Beim Entwurf des Produkts nimmt die Entwicklung die Software-Anforderungsspezifikationsdokumente als Referenz. Anhand dieser Referenz werden vom Softwareentwicklungsteam einige Designmuster des Produkts erstellt und in der Design Document Specification (DDS) dokumentiert.
  • Die Stakeholder überprüfen dann die DDS und wählen daraus das beste Design aus. Bei der Auswahl des Entwurfs werden Parameter wie Produktrobustheit, Risikobewertung, Zeitbeschränkungen und Budget berücksichtigt.
  • Software-Entwicklung
    Die Softwareentwicklung ist die Phase, in der die eigentliche Arbeit des Prozesses beginnt. Entsprechend dem vom Designteam erstellten DDS beginnen die Softwareentwickler mit der Programmierung des Codes. DDS hilft den Entwicklern bei der problemlosen Erstellung des Codes.

Gründe, warum Softwareentwicklung wichtig ist

Heutzutage sind wir alle von Software umgeben. Im Jahr 2008 nutzten weltweit mehr als 1 Milliarde Menschen einen Computer. Im Jahr 2019 gibt es weltweit 5,11 Milliarden Mobilfunknutzer. Wir wissen, dass alle diese Geräte mit einem Betriebssystem arbeiten, das ein Stück Software mit vielen integrierten Funktionen ist. Dies ist die Funktion der Software.

Privatpersonen und Unternehmen auf der ganzen Welt nutzen Software aus vielen Gründen und mit vielen Vorteilen. Sie wird im Verkehrswesen, in Stromnetzen, Kernkraftwerken und anderen Funktionen eingesetzt, die die Grundlagen des Lebens darstellen.

Bedeutung der Softwareentwicklung

Sie ist für Unternehmen sehr wichtig, da sie ihnen hilft, sich von der Konkurrenz abzuheben und wettbewerbsfähiger zu werden. Die Softwareentwicklung kann die Erfahrungen der Kunden verbessern, funktionsreichere und innovativere Produkte auf den Markt bringen und Einrichtungen sicherer, produktiver und effizienter machen.

Die Digitalisierung von Informationen und deren Online-Speicherung spart nicht nur Platz, sondern integriert und zentralisiert sie auch, so dass diejenigen, die sie benötigen, leicht darauf zugreifen können. Außerdem ist es einfach, Ihre Daten vor Außenstehenden zu schützen.

Wenn sich das Unternehmen weiterentwickelt, nimmt der Datenbestand zu, und die effiziente Speicherung dieser Daten wird zu einem Schwerpunkt für das Unternehmen. Daher müssen Unternehmen ihre digitale Organisation entwickeln und verbessern, damit sie den Nutzern dieser Daten weiterhin eine gleichbleibende Leistung bieten können.

Auch die Softwareentwicklung ist für die Datenanalyse unerlässlich. Die Daten, die bei den täglichen Aufgaben gesammelt werden, können in Verbindung mit der richtigen Software von Unternehmen genutzt werden, um Trends bei ihren Kunden zu erfassen.

Zweck der Softwareentwicklung in der Wirtschaft

Heutzutage ist ein erfolgreiches Unternehmen ohne Online-Marketing kaum noch vorstellbar. In den kommenden Jahren wird Online-Marketing einer der besten Wege sein, um das Wachstum und den Erfolg Ihres Unternehmens zu messen. Unabhängig davon, welche Art von Unternehmen Sie besitzen, benötigen Sie mobile Apps und Online-Plattformen, da diese einen großen Einfluss darauf haben, wie Kunden auf Sie zukommen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen kaufen.

Eine gut konzipierte Plattform kann eine enorme Steigerung der Einnahmen garantieren. Hier sind die 5 wichtigsten Gründe, warum Softwareentwicklung für Ihr Unternehmen wichtig ist.

Fördern Sie Ihr Unternehmen

Die Softwareentwicklung bringt Ihr Unternehmen auf neue Höhen. Sie hilft, Ihr Unternehmen zu fördern und zu verbreiten, da sie es ermöglicht, dass Ihre Marke für jeden und fast überall über einen Computer oder ein Smartphone sichtbar ist.

Verbessert Verkauf und Service

Es ist wichtig zu wissen, wie Ihre Kunden über Ihre Marke und Ihre Produkte denken. Wenn Sie wissen wollen, was sie denken, und wenn Sie möchten, dass sie sich positiv äußern, dann brauchen Sie eine Online-Plattform, über die Ihre Kunden Sie leicht erreichen und ihre Meinung über Ihre Produkte und Dienstleistungen mitteilen können.

Direkte Kommunikation

Die Softwareentwicklung ist das Einzige, das Ihnen helfen kann, direkt mit den Kunden zu kommunizieren. Keine andere Strategie kann Ihnen helfen, direkt mit Ihren Kunden zu kommunizieren. Das ist der schnellste Weg, um Ihre Markenbekanntheit zu steigern.

Steigert das Engagement der Kunden

Jedes Unternehmen möchte die Liste seiner treuen Kunden erweitern. Aber wie kann ein Unternehmen die Zahl seiner Kunden erhöhen? Die Antwort ist Online-Marketing. Unternehmen müssen Online-Marketingstrategien umsetzen. Mit Hilfe einer mobilen App oder einer Website können Sie die Kundenbindung erhöhen und dafür sorgen, dass sie zu Ihnen und nicht zu Ihrem Konkurrenten zurückkehren.

Hilft bei der Vermarktung Ihres Unternehmens

Die Software-Entwicklung hilft Ihnen, Ihr Unternehmen auch unterwegs zu vermarkten und so Ihre Produkte und Dienstleistungen an jedem beliebigen Ort zu vermarkten, ohne dass Sie dafür zusätzliches Geld ausgeben oder zusätzliche Zeit benötigen. Ihre Kunden können Sie von überall auf der Welt erreichen.

 

Warum erfolgreiche Unternehmen maßgeschneiderte Software entwickeln

Standard- oder kundenspezifische Software: Welche sollten Sie wählen?
Wenn Sie anfangen, sich mit Softwarelösungen zu beschäftigen, werden Sie schnell feststellen, dass es zwei Hauptoptionen gibt: (1) Kauf von Standardsoftware oder (2) Erstellung individueller Software.

Vielleicht entscheiden Sie sich zunächst für eine der vielen Standardlösungen (oder SaaS). Sie sind einfach zu implementieren, und das Preisschild gefällt Ihnen, was kann also schon schaden?

Die meisten Unternehmen übersehen jedoch die langfristigen Vorteile, die eine Investition in eine maßgeschneiderte Softwarelösung mit sich bringt (selbst wenn es sich nicht um ein Großunternehmen handelt). Und wenn es richtig gemacht wird, sind die Ergebnisse fast immer lohnenswert!

Lesen Sie mehr darüber, wie Sie die Entwicklung von Individualsoftware mit Standardlösungen vergleichen können.

Warum erfolgreiche Unternehmen maßgeschneiderte Software entwickeln

Maßgeschneiderte Software ist genau auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten. Software von der Stange hingegen kann Sie dazu zwingen, Ihr Unternehmen innerhalb ihrer Grenzen zu halten. Denken Sie daran, dass Standardsoftware für die Bedürfnisse des Massenmarktes entwickelt wird. Sie muss für „die meisten Unternehmen“ oder „das durchschnittliche Unternehmen“ funktionieren. Viele Unternehmen stellen daher schon nach wenigen Monaten oder einem Jahr fest, dass sie über die Möglichkeiten ihrer Lösung hinausgewachsen sind, so dass sie sich wieder auf die Suche nach etwas Neuem machen müssen.

Verstehen Sie uns nicht falsch. SaaS-Software hat ihren Platz und ihre Vorteile. Es gibt großartige Plattformen, die für eine Reihe spezifischer Unternehmensfunktionen gut geeignet sind. Aber wenn es um Ihre Kernkompetenzen oder Ihre „geheime Soße“ geht, wie Sie Ihr Unternehmen führen, können diese Lösungen den Wunsch nach mehr wecken.

Deshalb entscheiden sich viele Unternehmen für maßgeschneiderte Software, um genau das zu bekommen, was sie sich vorgestellt haben. Der Einsatz einer maßgeschneiderten Lösung für Ihre Geschäftsabläufe kann ein entscheidendes Unterscheidungsmerkmal sein. Projekt-Workflows, Genehmigungen, Terminplanung, Arbeitsaufträge, Mitarbeiterverwaltung und Rechnungsstellung sind nur einige Bereiche des Unternehmens, die über Gewinnspannen und Kundenerfolg entscheiden können.

Es gibt eine Fülle von Standardsoftware, die versucht, diese Probleme zu lösen. Wenn man jedoch mehrere Tools zusammenstellt, die beinahe funktionieren, führt das oft zu mangelnder Akzeptanz und geringen Effizienzgewinnen.

Beispiel aus der Praxis

Bei James E. Fulton & Sons, einem der renommiertesten Bau- und Baggerunternehmen in Südwest-Michigan, verfolgten die Mitarbeiter jede Woche mehr als 1.000 Papierdokumente. Die Mitarbeiter hatten nur einen begrenzten Einblick in die Wartung der Ausrüstung, verwalteten sechs verschiedene Zeiterfassungsformate und erstellten wöchentliche Kundenaktualisierungen manuell. Die Ineffizienz dieser Prozesse kostete das Unternehmen zu viel Energie und Zeit.

Mit Hilfe von SPARK wurde eine benutzerdefinierte, webfähige Anwendung entwickelt, einschließlich einer mobilen Mitarbeiter-App, die alle Back-End-Systeme, einschließlich der Personalverwaltung, automatisiert. Die App hilft auch bei der Verwaltung von Baustellen. Sie enthält eine einzige Schnittstelle für die Zeiterfassung und automatisiert alle wöchentlichen Aktualisierungen. Durch die Anwendung konnte der Zeitaufwand für den Abgleich der Unterlagen von Tagen auf wenige Stunden pro Woche gesenkt werden.

Die Mitarbeiter von Fulton waren begeistert von der mobilen Anwendung, mit der sie den Zeitaufwand für sich wiederholende Prozesse reduzieren konnten. Die Kombination aus automatisierten Back-End-Prozessen und motivierten Mitarbeitern hat sowohl der Unternehmenskultur als auch dem Geschäftsergebnis von Fulton gut getan.

Vorteile der Entwicklung kundenspezifischer Software

Wenn Sie kundenspezifische Software in Erwägung ziehen, können Sie vor allem von folgenden Vorteilen profitieren:

1. Individuelle Anpassung

Maßgeschneiderte Software wird genau für Ihre Bedürfnisse entwickelt, nicht nur für die eines „durchschnittlichen“ Unternehmens. Kein Unternehmen gleicht dem anderen und Ihre Prozesse sind einzigartig. Es ist wichtig, dass Sie die Freiheit und die Möglichkeit haben, eine Software zu entwickeln, die Ihre Visionen in die Realität umsetzt. Insbesondere kann eine maßgeschneiderte Software Ihre eigenen Prozesse auf eine Weise verbessern, wie es keine Standardsoftware je könnte.

2. Kundenerlebnis

Die meisten Unternehmen konkurrieren direkt über die Kundenerfahrung; es geht nicht immer um das hochwertigste Produkt oder den niedrigsten Preis. Kunden entscheiden sich für Unternehmen, denen sie vertrauen, dass sie ihnen das gewünschte Erlebnis bieten. Mit kundenspezifischer Software haben Sie die volle Kontrolle darüber, wie Sie mit Ihren Kunden interagieren. Sie müssen sich nicht mit „gut genug“ begnügen.

3. Skalierbarkeit

Die Entwicklung kundenspezifischer Software ist die Grundlage für langfristigen Erfolg. Es geht nicht darum, eine Software einmal zu implementieren und sie dann zu vergessen. Sobald Sie eine technische Grundlage geschaffen haben, können Sie Ihre Lösung(en) weiter skalieren und verbessern, um den sich entwickelnden Anforderungen Ihres Unternehmens gerecht zu werden. Sie können neue Chancen schnell ergreifen.

 

Computer software: the basics

1. Überblick

Software sorgt nicht nur dafür, dass Ihre Computerhardware wichtige Aufgaben erfüllt, sondern kann auch dazu beitragen, dass Ihr Unternehmen effizienter arbeitet. Die richtige Software kann sogar zu neuen Arbeitsweisen führen. Sie ist daher ein wichtiger Bestandteil Ihres Unternehmens, und Sie sollten Ihre Software sorgfältig auswählen, damit sie Ihren geschäftlichen Anforderungen entspricht.

2. Geschäftliche Vorteile einer neuen Software

Bevor Sie in eine neue Software investieren, sollten Sie sich überlegen, was sie für Sie tun soll. Vielleicht möchten Sie zum Beispiel:

  • Kosteneinsparungen durch Automatisierung von Routineaufgaben
  • den Kundenservice verbessern
  • Ihren Mitarbeitern ein effizienteres Arbeiten ermöglichen
  • elektronisch mit Lieferanten oder Partnern kommunizieren und zusammenarbeiten
  • Nehmen Sie sich Zeit, um mit Ihren Mitarbeitern, Lieferanten und Kunden zu sprechen, die vielleicht Ideen für die Verbesserung Ihrer Geschäftsabläufe mithilfe von IT haben.

Schreiben Sie die Ziele und potenziellen Vorteile einer neuen Software auf und setzen Sie dabei Prioritäten, um die beste Investitionsrendite zu ermitteln.

Wählen Sie eine Software, die auf Ihrer aktuellen Hardware läuft, sofern dies den potenziellen Nutzen nicht schmälert. Die Kosten für ein Hardware-Upgrade sollten Sie in Ihr Budget einplanen.

Alternativ können Sie auch das Outsourcing Ihrer Softwareanforderungen in Erwägung ziehen – z. B. Cloud Computing -, wodurch sich sowohl Ihre Software- als auch Ihre Hardwarekosten senken lassen.

Planung für die Zukunft
Idealerweise sollten Sie eine langfristige Strategie entwickeln, die Ihren künftigen IT-Bedarf abdeckt. Dabei sollten Sie mögliche Veränderungen bei Kunden, Personalbestand und/oder Ihren Produkten und Dienstleistungen berücksichtigen.

3. Arten von Software

Es gibt verschiedene Arten von Software, und Sie müssen die Unterschiede zwischen ihnen kennen.

Maßgeschneidert
Es ist möglich, Software speziell für Ihr Unternehmen zu entwickeln. Sie können entweder:

  • Sie können die Software selbst schreiben. Wenn Sie ein kleines Unternehmen leiten, ist es wahrscheinlich nicht kosteneffizient, die Software selbst zu schreiben, da Sie über umfangreiche Fachkenntnisse und viel Zeit verfügen müssen.
  • Sie lassen die Software von einem externen Anbieter schreiben. Mit der Hilfe von Spezialisten sollten Sie genau die Funktionen erhalten, die Sie benötigen. Allerdings ist der Preis wahrscheinlich hoch, und Sie sind für den künftigen Support an diesen Anbieter gebunden.

Die Erstellung einer maßgeschneiderten Software kann viel Zeit in Anspruch nehmen, und Ihre Mitarbeiter müssen in den Entwicklungsprozess einbezogen werden. Für die meisten kleinen Unternehmen ist maßgeschneiderte Software nicht unbedingt die beste Wahl.

System- oder Anwendungssoftware
Systemsoftware ist nicht direkt für geschäftliche Zwecke nützlich, sondern macht die Computerhardware nutzbar. Ein Beispiel ist das Microsoft Windows-Betriebssystem.

Anwendungssoftware ist für einen bestimmten Zweck bestimmt – wie Textverarbeitung oder Buchhaltung. Sie werden beide Arten von Software benötigen.

Software-Pakete
Standard-Softwarepakete sind in der Regel die beste Wahl für kleine Unternehmen. In einigen Fällen kann die Software an Ihre Anforderungen angepasst werden, wenn sie nicht alle benötigten Funktionen enthält.

Standardsoftware ist standardisiert und in der Regel preisgünstig. Es könnte auch sinnvoll sein, Ihre Geschäftspraktiken an die Software anzupassen, anstatt eine spezielle Software schreiben zu lassen.

Das hohe Verkaufsvolumen von Standardsoftware bedeutet in der Regel, dass Sie Support und Schulungen aus verschiedenen Quellen erhalten können.

4. Open-Source- und proprietäre Software

Bei proprietärer Software handelt es sich um Software, die von einem Anbieter entwickelt und Ihnen im Rahmen eines Endbenutzer-Lizenzvertrags (EULA) zur Verfügung gestellt wird, den Sie mit der Installation der Software akzeptieren. In der Lizenz ist festgelegt, wie die Software genutzt werden darf, und sie verbietet Ihnen in der Regel bestimmte Handlungen, z. B:

Kopien der Software anzufertigen und sie weiterzugeben
Ihre Lizenz an eine andere Person zu verkaufen.

Die meisten proprietären Programme werden ohne den Quellcode geliefert. Das ist der Code, den der Programmierer ursprünglich geschrieben hat. Ohne diesen Code können weder Sie noch ein anderer Softwareanbieter Änderungen an dem Softwarepaket vornehmen.

Wenn Sie ein proprietäres Softwarepaket kaufen, erwerben Sie nicht die Software, sondern das Recht, die Software auf eine bestimmte Weise zu nutzen. Das Softwareunternehmen ist Eigentümer der Software.

Die meisten handelsüblichen Pakete sind proprietäre Software.

Open-Source-Software wird unter einer Lizenz zur Verfügung gestellt, die es Ihnen erlaubt, Kopien anzufertigen und diese an jeden weiterzugeben. Die Software wird mit ihrem Quellcode geliefert, den Sie an Ihre Bedürfnisse anpassen können.

Die Lizenzen für Open-Source-Software sind unterschiedlich. Einige Lizenzen verpflichten Sie, alle Änderungen am Quellcode öffentlich zugänglich zu machen, während andere Ihnen erlauben, diese Änderungen geheim zu halten. Sie sollten die Lizenz lesen, bevor Sie die Software verwenden oder ändern.

Open-Source-Software kann in der Regel kostenlos heruntergeladen werden oder wird zu einem geringen Preis angeboten.

Zu den Vorteilen von Open-Source-Software gehören:

  • niedrigere Kosten für die Softwarelizenzierung
  • keine Bindung an einen bestimmten Anbieter
  • die Freiheit, mit der Software zu tun, was man will
  • offene Standards, die die gemeinsame Entwicklung unterstützen
  • die Freiheit, die Software zu aktualisieren, wenn es für Ihr Unternehmen sinnvoll ist

Beliebteste Software für den Arbeitsplatz

Einem neuen Bericht von Okta zufolge gehören zu den beliebtesten Software-Tools für den Arbeitsplatz viele der großen Unternehmen, die man erwarten könnte, sowie einige Start-ups, die sich an die Spitze kämpfen. Die beliebteste App, die von Unternehmen genutzt wird, wird Sie nicht überraschen: Microsoft Office 365 dominiert sowohl bei den Kunden als auch bei den aktiven Nutzern – und zwar mit großem Abstand.

Danach tauchen ein paar bekannte Namen auf: Salesforce, Amazon Web Services (AWS), die G Suite von Google und die Product Suite von Atlassian (Hersteller von Confluence, Jira und Trello), die die Top fünf abrunden. Es ist kaum eine Überraschung, dass Salesforce und AWS so weit verbreitet sind, da beide die dominierenden Akteure in ihren Branchen sind (obwohl Amazon hier langsam den Druck von Microsoft zu spüren bekommt). Etwas überraschender ist die G Suite, die ein direkter Konkurrent von Microsoft Office 365 ist. Die Studie von Okta zeigt, dass 31 Prozent der Office 365-Kunden auch G Suite nutzen.

Slack, das beliebte Tool für die Kommunikation am Arbeitsplatz, kommt mit fast 12 Millionen täglichen Nutzern auf Platz sechs. Die Wachstumsrate von Slack hat sich zwar verlangsamt, aber es ist immer noch eines der wichtigsten Tools, das von Teams und Organisationen verwendet wird, um ihre Teams miteinander zu verbinden.

Das am schnellsten wachsende Tool in den Top 12 ist Zoom (Platz 7 insgesamt), das Videokonferenz-Tool, mit dem Teams überall dort, wo eine zuverlässige Internetverbindung besteht, persönliche Meetings abhalten können. Zoom ging letztes Jahr an die Börse und sagt, dass seine Mission darin besteht, Glück zu bringen. Ausgehend von diesem Bericht scheint es, als gäbe es eine Menge Glück.

Die Top 12 werden abgerundet durch Box, SAP Concur, Cisco Meraki, DocuSign und Zendesk.

Einige der Trends, die Sie im Auge behalten sollten: Collaboration-Tools stehen weiterhin an der Spitze der meistgenutzten Arbeitsplatz-Tools, da die Unternehmen ihre Bemühungen verstärken, die Arbeitsweise ihrer Mitarbeiter zu verändern. Da Remote-Arbeit immer häufiger vorkommt, ist es keine Überraschung, dass Zoom, Slack, Box, DocuSign und G Suite so weit verbreitet sind.

Auch Tools zur Datenspeicherung und -verwaltung stehen ganz oben auf der Liste der „Must-have“-Software für Unternehmen. So werden in dem Bericht nicht nur die beliebtesten Tools insgesamt, sondern auch die am schnellsten wachsenden Anwendungen aufgeführt – Snowflake, Google Cloud, Splunk und Looker sind alle in dieser Liste enthalten. Bei allen handelt es sich entweder um Cloud-basierte Datenspeicher- oder Analysetools.

Interessanterweise gehören sowohl Google Cloud als auch Looker zu Google, was zeigt, dass das Unternehmen in den Big-Data-Bereich vorgedrungen ist, der zuvor von Amazon und Microsoft dominiert wurde.

Der Schutz dieser Daten ist ein weiterer wichtiger Bereich, den Unternehmen in ihr Software-Toolkit aufnehmen. KnowBe4, ein Anbieter von Sicherheitsschulungen, der sich auf die Verhinderung von Social Engineering-, Phishing- und Ransomware-Angriffen konzentriert, ist die am schnellsten wachsende Sicherheits-App. Diese Liste enthält auch das Apple-Geräteverwaltungstool Jamf und Envoy, das Unternehmen bei der Verwaltung von Besuchern hilft.

Keiner dieser Trends ist überraschend, ebenso wenig wie die Tools, die Unternehmen weiterhin täglich nutzen. Für Unternehmer ist diese Liste ein guter Anhaltspunkt, wenn sie mit dem Aufbau ihres eigenen Software-Stacks beginnen. Weitere Informationen über die Tools, die Ihr Unternehmen nutzen kann, um produktiver und effizienter zu arbeiten, finden Sie im Bericht von Okta.

 

Was ist Mitarbeitermanagement und wie funktioniert es?

Mitarbeiterführung ist ein weit gefasster Begriff, der alle Aspekte der Verwaltung, Entwicklung und Interaktion mit Ihren Mitarbeitern umfasst. Ziel ist es, Ihren Teammitgliedern alle notwendigen Instrumente und Vorteile an die Hand zu geben, damit sie ihre Ziele erreichen und Ihr Unternehmen seine Unternehmensziele verwirklichen kann.

Schlüsselbereiche des Mitarbeitermanagements

Wir können das Mitarbeitermanagement in sechs Schlüsselbereiche unterteilen: Einstellung, Messung, Interaktion, Entwicklung, Belohnung und Disziplinierung. Ein effektives Mitarbeitermanagement erfordert die Einhaltung aller sechs Bereiche, da jeder Bereich auf dem nächsten aufbaut. Ein Fehltritt in einem der Bereiche kann zu einem Schneeballeffekt führen.

Einstellen

Die effektive Verwaltung Ihrer Mitarbeiter beginnt bereits vor der Einstellung. Um einen guten Start zu haben, muss Ihre Stellenbeschreibung klare und detaillierte Informationen über die zu besetzende Stelle enthalten. Die Auflistung obligatorischer Qualifikationen kann Ihnen helfen, unqualifizierte Bewerber auszusortieren.

Achten Sie bei der Einstellung auf einen Bewerber, der möglichst viele Ihrer Qualifikationen abdeckt. Niemand wird perfekt sein, aber je mehr Kriterien ein Mitarbeiter erfüllt, desto reibungsloser können Sie ihn einstellen.

Messen Sie

Für jede Position in Ihrem Unternehmen müssen Sie die wichtigsten Kennzahlen für diese Rolle kennen – die Faktoren, die den Erfolg eines Mitarbeiters ausmachen. Wenn Sie die Leistung eines Mitarbeiters anhand dieser Kriterien messen, können Sie seine Arbeit angemessen beurteilen.

Die regelmäßige Bewertung der Leistung jedes Mitarbeiters hilft Ihrem Team, Feedback zu erhalten, um seine Arbeit anzupassen, und stellt sicher, dass Sie von jedem Mitarbeiter die maximale Leistung erhalten. Es gibt einen schmalen Grat zwischen effektiver Leistungsüberwachung und Mikromanagement, auf den wir später noch eingehen werden. Wenn Sie mit Ihrem Team darüber kommunizieren, wie Sie die Leistung Ihrer Mitarbeiter bewerten, und dann genau nach diesen Maßstäben benoten, trägt dies wesentlich dazu bei, dass Sie als fairer Manager wahrgenommen werden.

Entwicklung von

Mitarbeiterfluktuation ist sowohl schmerzhaft als auch kostspielig. Ihr Erfolg hängt davon ab, dass Sie die Bindung Ihrer Mitarbeiter an das Unternehmen erhöhen, und die Entwicklung Ihrer Mitarbeiter ist eine Möglichkeit, dieses Ziel zu erreichen. Durch eine wirksame Mitarbeiterentwicklung können Sie Ihrem Team helfen, neue Fähigkeiten zu erlernen und ihnen die Entwicklung zu ermöglichen, die sie suchen. Neue und fortgeschrittene Fähigkeiten zu haben, ohne einen einzigen neuen Mitarbeiter einzustellen, ist ein großer Vorteil für Ihr Unternehmen.

Auf diese Weise konzentriert sich eine effektive Mitarbeiterführung mehr auf den Coaching-Aspekt. Wenn Sie das Potenzial eines Mitarbeiters erkennen, können Sie ihn dabei unterstützen, neue Fähigkeiten zu erwerben, die nicht nur ihm, sondern auch Ihrem Unternehmen zugute kommen. Je mehr Sie in Ihre Mitarbeiter investieren, desto loyaler werden sie Ihnen gegenüber sein.

Belohnung

Viele Vorgesetzte neigen dazu, schlechtes Verhalten zu korrigieren oder nur dann mit ihren Mitarbeitern zu sprechen, wenn eine Arbeit oder Aufgabe nicht ordnungsgemäß ausgeführt wurde. Dies ist ein schlechter Ansatz und wird dazu führen, dass Ihre Mitarbeiter jedes Gespräch mit Ihnen als negativ empfinden.

Sie müssen positive Rückmeldungen geben, wenn die Dinge gut laufen. Ich meine nicht, dass Sie jedes Mal eine Party veranstalten müssen, wenn ein Mitarbeiter eine Aufgabe richtig und rechtzeitig erledigt. Was ich meine, ist, dass Sie harte Arbeit, Anstrengung und Zusammenarbeit anerkennen müssen. Ein einfaches „Gute Arbeit“ oder „Ich schätze Ihren Einsatz bei diesem Projekt sehr“ kann viel bewirken und dazu beitragen, unangenehme Gespräche zu entschärfen.

Disziplinierung

Die Disziplinierung von Mitarbeitern ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass Ihr Team auf dem richtigen Weg bleibt, auch wenn sie niemandem gefällt. Es gibt viele Formen der Disziplinierung, aber in der Regel geht es um progressive Korrekturen. Das bedeutet, dass Sie bei jedem Fehlverhalten oder jeder schlechten Arbeitsleistung den Grad des Tadels erhöhen.

 

Überzeugende Vorteile einer Führungskraft

Die Arbeit als Manager beinhaltet die Überwachung und Führung anderer in einer Organisation. Für viele ist der Gedanke, als Führungskraft zu arbeiten, mit verlockenden Vorteilen verbunden. Wenn Sie einige der Vorteile einer Führungsposition kennen, können Sie besser entscheiden, ob Sie diesen Karriereweg einschlagen möchten. In diesem Artikel erörtern wir die überzeugendsten Vorteile, die sich aus der Wahl einer Führungsposition für Ihre Karriere ergeben.

Vorteile, die für eine Karriere als Führungskraft sprechen

Die Arbeit in einer Führungsposition kann neue Herausforderungen für Ihr Berufsleben mit sich bringen. Außerdem kann diese Position verschiedene Vorteile bieten, wie zum Beispiel:

1. Höhere Bezahlung

Einer der wichtigsten Vorteile einer Führungsposition besteht darin, dass man mehr verdient als Angestellte ohne Führungsfunktion, da Mitglieder des Führungsteams in der Regel höhere Gehälter beziehen. Einige Unternehmen bieten Managern zusätzliche Leistungen, wie z. B. zusätzliche bezahlte Urlaubstage und Prämien.

Laut Indeed Salaries verdient ein Einzelhandelsmitarbeiter im Durchschnitt 12,80 Dollar pro Stunde, während ein Einzelhandelsmanager im Durchschnitt 47.555 Dollar pro Jahr verdient.

2. Mehr Einfluss auf die Unternehmenskultur

Viele Manager haben Spaß daran, die Art und Weise, wie ihr Unternehmen läuft und arbeitet, zu beeinflussen, beispielsweise durch die Gestaltung und Verbesserung der Unternehmenskultur. Das Wissen um die Bedeutung der Unternehmenskultur kann Führungskräften dabei helfen, Top-Talente an sich zu binden und ein attraktives Arbeitsumfeld für die Mitarbeiter zu schaffen, das sie unterstützt.

Wenn Sie über die derzeitige Kultur nachdenken und darüber, wie sie verbessert werden könnte, denken Sie an einige Ihrer bevorzugten früheren Arbeitgeber und was diese besonders attraktiv gemacht hat.

3. Möglichkeit, Personalentscheidungen zu treffen

Die meisten Führungskräfte sind für Personalentscheidungen zuständig. Manche sehen darin eine Herausforderung, andere wiederum sehen darin die Möglichkeit, ein starkes, kohärentes und kooperatives Team aufzubauen. Als Angestellter haben Sie nicht viel Einfluss auf Ihre Mitarbeiter und auf das, was sie zum Team beitragen. Als Manager können Sie jedoch entscheiden, wen Sie einstellen und welche Eigenschaften für den Aufbau eines besseren, stärkeren Teams am wichtigsten sind.

4. Persönliches Wachstum und Entwicklung

Führungskräfte müssen mit ihren Untergebenen anders umgehen als Mitarbeiter untereinander. Daher können Sie verschiedene Kommunikationsfähigkeiten entwickeln, darunter die Fähigkeit, zuzuhören und auf die Bedürfnisse der Mitarbeiter einzugehen.

Als Mitglied des Führungsteams müssen Sie auch Führungsqualitäten zeigen, um Ihr Team zu inspirieren und zu motivieren, seine Ziele zu erreichen. Starke Führungskräfte entwickeln sich während ihrer gesamten Laufbahn weiter und wachsen. Suchen Sie nach Kursen oder Konferenzen, die Sie besuchen können, um Ihre Fähigkeiten auszubauen und Ihren Weg der Verbesserung fortzusetzen.

5. Helfen Sie Ihren Mitarbeitern, sich zu entwickeln und zu verbessern

Die Arbeit als Führungskraft bietet Ihnen die Möglichkeit, Ihre Mitarbeiter bei ihren Karrierezielen und ihrem beruflichen Fortkommen zu unterstützen. Sie können die Fähigkeiten, die Sie durch Ihre Weiterbildung und Entwicklung erworben haben, nutzen, um leistungsstarke Mitarbeiter zu identifizieren und sie zu ermutigen, ihre eigenen Fähigkeiten zu entwickeln, um sich für höhere Positionen zu qualifizieren. Eine gute Führungskraft kann auch Mitarbeiter identifizieren, die Verbesserungen benötigen, und motivierende und unterstützende Pläne für Wachstum und Erfolg erstellen.

6. Identifizieren Sie Ihren Führungsstil

Wenn Sie eine Führungsrolle übernehmen, haben Sie die Möglichkeit, herauszufinden, welcher Führungsstil zu Ihnen passt und welcher Führungsstil für die Mitarbeiter, die Sie führen, von Vorteil ist. Zu den Faktoren, die Ihren persönlichen Führungsstil beeinflussen können, gehören Ihre Persönlichkeit, die Persönlichkeiten der Teammitglieder und die Ziele und Erwartungen der Organisation, für die Sie arbeiten.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welcher Führungsstil am besten zu Ihnen passt, vergleichen Sie die wichtigsten Stile und finden Sie heraus, welcher sich bei der Führung Ihres Teams am natürlichsten anfühlt.

 

Alles, was Sie über Mitarbeitermanagement wissen müssen

Was ist Mitarbeitermanagement?

Mitarbeitermanagement ist ein Prozess, der Ihren Mitarbeitern hilft, ihr Bestes zu geben und Ihre Unternehmensziele zu erreichen. Es ist ein ganzheitlicher Prozess, der fast alles umfasst, was mit dem Personalwesen zu tun hat, z. B. die Einstellung neuer Mitarbeiter, die Verwaltung der Gehaltsabrechnung, das Leistungsmanagement und vieles mehr.

Die Mitarbeiterverwaltung umfasst drei Schlüsselbereiche:

  • Akquisition – Finden und Einstellen der richtigen Bewerber.
  • Engagement und Bindung – Sicherstellen, dass Ihre Mitarbeiter zufrieden und engagiert sind und so lange wie möglich bei Ihnen bleiben! Dies wird durch eine aktive Kommunikation erreicht, die darauf abzielt, die Bedürfnisse und Anliegen Ihrer Mitarbeiter zu verstehen und auf sie einzugehen.
  • Leistungsmanagement – Messung und Durchführung von Leistungsbeurteilungen, Unterstützung bei der kontinuierlichen Verbesserung und Belohnung guter Arbeit

Die 4 wichtigsten Vorteile des Mitarbeitermanagements

Die folgenden drei Vorteile ergeben sich aus der Einführung eines effektiven Mitarbeitermanagementsystems.

1. Verbessert die Effizienz Ihrer Arbeitsabläufe

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter effektiv verwalten, werden Sie keine Schwierigkeiten haben, Ihre Arbeitsabläufe zu optimieren.

Wie das geht?

Denken Sie an die drei oben genannten Aspekte:

Sie werden in der Lage sein:

Sie stellen die Mitarbeiter mit den richtigen Fähigkeiten für Ihre Aufgaben ein.
Sie können ihre Aktivitäten leicht überwachen, um sicherzustellen, dass die Dinge gut laufen.
Effektive Kommunikation mit ihnen, um sicherzustellen, dass sie die Projektanforderungen verstehen.
Sie beglückwünschen und ermutigen sie zu ihrer guten Arbeit, um sie weiter zu motivieren.
Greifen Sie wirksam ein, wenn die Dinge nicht nach Plan laufen.

Auf diese Weise haben Sie die richtigen Leute und die richtigen Verfahren, um sicherzustellen, dass die Dinge immer reibungslos laufen!

2. Steigert die Produktivität und Motivation Ihrer Mitarbeiter

Ein Mitarbeiter, der sich nicht gewürdigt fühlt, wird seiner Arbeit gleichgültig gegenüberstehen. Wenn Sie Ihren Mitarbeitern das Gefühl geben, wertgeschätzt zu werden, kann dies die Produktivität Ihrer Mitarbeiter erheblich steigern.

Ein Mitarbeiterverwaltungssystem hilft Ihnen, mit Ihren Mitarbeitern auf einer persönlichen Ebene in Kontakt zu treten und ihr Feedback zu verschiedenen Unternehmensstrategien und -prozessen einzuholen.

Dies gibt ihnen das Gefühl, dass ihre Meinung geschätzt und bei Unternehmensentscheidungen berücksichtigt wird. Dies wiederum steigert das Engagement der Mitarbeiter, da sie nun das Gefühl haben, dass sie im Unternehmen ein Mitspracherecht haben!

3. Garantiert die Sicherheit Ihrer Daten

Dieser Aspekt war früher nur in bestimmten Sektoren wichtig, z. B. in der Finanzdienstleistungsbranche, im Rechtswesen oder bei Unternehmen, die viel in Forschung und Entwicklung investieren, wo Datensicherheit von größter Bedeutung ist.

Mit der Zunahme von Remote-Teams wird dieser Aspekt jedoch für alle Unternehmen wichtig, die Remote-Mitarbeiter beschäftigen.

Die meisten Unternehmen verwalten tagtäglich Unmengen wichtiger und vertraulicher Daten.

Wie können Sie also sicherstellen, dass diese wichtigen Dateien und Dokumente sicher bleiben?

Indem Sie Ihre Mitarbeiter sorgfältig überwachen und verwalten!

Ein leistungsfähiges Mitarbeiterverwaltungssystem kann Ihnen helfen, den Überblick über Dokumente und andere Daten zu behalten. Es verknüpft jeden Mitarbeiter mit den Dokumenten, für die er zuständig ist, und verringert Ineffizienzen bei der Datenverarbeitung. Auf diese Weise müssen Sie sich keine Sorgen mehr um die Sicherheit Ihrer Daten machen!

4. Niedrigere Mitarbeiterkosten

Die Mitarbeiterfluktuation ist eine der teuersten Kosten, die die meisten Unternehmen zu tragen haben. Laut einer CAP-Studie belaufen sich die durchschnittlichen Kosten für die Ersetzung eines Angestellten auf 6 bis 9 Monate seines Jahresgehalts.

Zum Vergleich: Wenn Sie eine Führungskraft mit einem Jahresgehalt von 40.000 Dollar ersetzen wollen, müssen Sie 20.000 bis 30.000 Dollar für Personalbeschaffung und Schulungen ausgeben!

Glücklicherweise kann das Engagement der Mitarbeiter hier Abhilfe schaffen.

Denken Sie daran, dass eine effektive Mitarbeiterführung zu zufriedeneren, engagierteren Mitarbeitern führt.
Auf diese Weise sind sie motivierter und zufriedener mit ihrer Arbeit. Und wenn Ihre Mitarbeiter mit ihrer Arbeit zufrieden sind, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie das Unternehmen verlassen!

 

Tipps für eine effiziente Personalführung

1. Stellen Sie die richtigen Leute ein

Bei der Auswahl des richtigen Mitarbeiters müssen Sie von Anfang an sehr sorgfältig vorgehen. Abgesehen davon, dass Sie jemanden finden müssen, der der Stellenbeschreibung entspricht und über die erforderlichen Qualifikationen verfügt, sollten Sie auf einige weitere Eigenschaften achten:

  • Ehrlichkeit – jemand, der Ihnen die Wahrheit sagt und sein Wort hält. Vermeiden Sie Menschen mit falschen Persönlichkeiten.
  • Bescheiden – er kennt seine Stärken und Schwächen. Schätzt sich selbst weder zu hoch noch zu niedrig ein.
  • Enthusiastisch – sie wollen lernen und ihre Komfortzone verlassen, um sich zu verbessern.
  • Emotionale Intelligenz – kann gut mit seinen Emotionen umgehen und hat Einfühlungsvermögen für seine Mitmenschen.
  • Motiviert und zielstrebig – Bereitschaft, hart an der Arbeit zu arbeiten
  • Teamplayer – arbeitet gut mit anderen Menschen zusammen
  • Zuverlässig – jemand, dem man vertraut und der die Arbeit erledigen wird
  • Aufgeschlossen – jemand, der Anweisungen, Kritik und Lob gut annimmt
  • Viele Unternehmen konzentrieren sich nur darauf, jemanden mit den richtigen Qualifikationen einzustellen. Aber nur weil jemand die richtigen Fähigkeiten hat, heißt das noch lange nicht, dass er auch die richtige Person für die Stelle ist.

Wenn Sie mehr Zeit und Mühe in den Einstellungsprozess investieren, können Sie das Risiko ausschließen, den falschen Mitarbeiter einzustellen oder jemanden, der Ihren Geschäftsbetrieb stören könnte.

2. Messen und überwachen Sie regelmäßig die Leistung Ihrer Mitarbeiter

Dies ist eine schwierige Aufgabe, zumal die meisten Menschen das Gefühl nicht mögen, ständig beobachtet oder kontrolliert zu werden.

Als Führungskraft sollten Sie Folgendes vermeiden:

  • Mikromanagement – den Mitarbeitern ständig vorschreiben, wie sie ihre Arbeit zu erledigen haben, und auf jeder Kleinigkeit herumhacken. Das führt nicht nur zu Stress und Spannungen in ihrem Leben, sondern auch in Ihrem. Sie haben die Person eingestellt, um die Arbeit zu erledigen, also vertrauen Sie darauf, dass sie die Arbeit erledigt, ohne sie zu bevormunden.
  • Ständig positives/negatives Feedback – Zu viel von allem ist nicht gut. Wenn Sie zu viel positives Feedback geben, könnte der Mitarbeiter zu selbstbewusst werden und anfangen, nachzulassen. Ständiges negatives Feedback ist ebenfalls nicht gut, da der Mitarbeiter sich dadurch unsicher und demotiviert fühlen könnte. Sorgen Sie für ein ausgewogenes Verhältnis, indem Sie monatliche Besprechungen abhalten, um die Leistung des Mitarbeiters zu überprüfen, ihn zu loben und gleichzeitig zu besprechen, wie er sich verbessern kann.
  • Mangel an Privatsphäre – Beobachten Sie Ihre Mitarbeiter ständig bei allem, was sie tun? Mitarbeiter, die ständig überwacht werden, entwickeln ein Gefühl der Angst und des Unmuts. Zeigen Sie Ihren Mitarbeitern, dass Sie ihnen zutrauen, ihre Arbeit zu erledigen und ihre Privatsphäre zu respektieren.
  • Wenn es darum geht, die Leistung Ihrer Mitarbeiter zu messen, sollten Sie ihnen monatlich oder vierteljährlich bestimmte Ziele vorgeben, die sie erreichen müssen.

Teilen Sie ihnen dies mit, damit sie wissen, was sie erreichen müssen und welche Schritte sie dazu unternehmen müssen.

Überprüfen Sie jeden Monat oder jedes Quartal ihre Fortschritte, passen Sie die Ziele bei Bedarf an und unterstützen Sie sie bei Problemen.

3. Fördern Sie eine offene Kommunikation

Seien Sie nicht der Vorgesetzte, vor dem alle zittern und vor dem sie sich jeden Morgen fürchten.

Pflegen Sie eine offene Kommunikation mit Ihren Mitarbeitern und gewinnen Sie deren Respekt und Vertrauen.

Schaffen Sie eine Plattform, auf der sich Ihre Mitarbeiter Gehör verschaffen können, damit Sie ihre Ideen, Gedanken und Beschwerden wirklich hören können.

Wenn Sie Ihre Mitarbeiter auf einer persönlichen Ebene kennenlernen, können Sie sie besser verstehen, und sie bekommen das Gefühl, dass Sie sie als Person schätzen.

Seien Sie einfühlsam, wenn sie Ihnen ein Problem mitteilen, und versuchen Sie, die Dinge aus ihrer Sicht zu sehen, damit Sie eine angemessene Lösung vorschlagen können.

Als Führungskraft sollten Sie Konflikte lösen, anstatt sie zu verursachen.

Respektieren Sie die Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter und versuchen Sie, sie nicht vor anderen zu beschämen.

4. Ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, ihre Meinungen und Ideen zu äußern.

Versuchen Sie, ein Umfeld zu schaffen, das es den Mitarbeitern ermöglicht, sich an Diskussionen zu beteiligen und ihre Meinung zu äußern, und knüpfen Sie so an den letzten Punkt an.

Wenn sich Ihre Mitarbeiter aktiv beteiligen, zeigt dies, dass sie motiviert sind, Verbesserungen für das Unternehmen zu erreichen.

Schließen Sie nie jemanden aus, wenn er seine Meinung äußert, selbst wenn Sie nicht damit einverstanden sind.

Dies würde zu Spannungen führen, da Ihre Mitarbeiter entmutigt würden, ihre Gedanken mitzuteilen.

Die Gedanken und die Stimme eines jeden sind wichtig! Sorgen Sie dafür, dass Ihre Mitarbeiter sich gehört fühlen!

5. Haben Sie klare Ziele und Vorgaben

Um dies zu tun, sollten Sie zunächst wissen, was Sie für Ihr Unternehmen wollen und brauchen. Legen Sie ein Ziel fest, das Sie erreichen wollen, und kalkulieren Sie die dafür erforderlichen Umsatz- und Produktionszahlen.

Sagen Sie dann Ihren Mitarbeitern, was Sie wollen und wie Sie es erreichen können. Geben Sie ihnen eine Frist, damit sie wissen, bis wann sie dieses Ziel erreichen müssen.

Seien Sie bei der Kommunikation und der Festlegung von Einzel-/Teamzielen spezifisch. Beschreiben Sie z. B. das erforderliche Verhalten, die Einstellung, die Leistung pro Schicht usw.

 

Mitarbeiter-Management

Ein entscheidender Schritt für den Erfolg Ihres Kleinunternehmens im Jahr 2020 ist eine gute Mitarbeiterführung.

Durch geschicktes Personalmanagement können Sie ein funktionales und effizientes Arbeitsumfeld schaffen.

Ihre Mitarbeiter sind die Menschen, die das Wachstum Ihres Unternehmens vorantreiben und dazu beitragen, das Unternehmen tagtäglich zu betreiben.

Produktive und fleißige Mitarbeiter werden Ihrem Unternehmen zum Erfolg verhelfen, während unzufriedene und faule Mitarbeiter Ihr Unternehmen von innen heraus zum Scheitern bringen können.

Ohne ein gutes Team wird Ihr Unternehmen auf der Stelle treten.

Wir wissen jedoch, dass es nicht einfach ist, Ihre Mitarbeiter zu führen, zumal es keinen „richtigen“ Führungsstil gibt.

Eine kontrollierende und strenge Führung kann zu Unmut und Demotivation führen, eine zu sanfte Führung hingegen zu schlechten Gewohnheiten oder Faulheit.

Aber keine Sorge!

Wir verstehen den Kampf, und wir sind hier, um Ihnen zu helfen!

Lesen Sie weiter, um alles zu erfahren, was Sie über die besten Tipps zur Mitarbeiterführung wissen müssen!

Was ist Mitarbeitermanagement?

Bevor wir beginnen, sollten wir sicherstellen, dass wir alle die Grundlagen verstehen. Was ist Mitarbeitermanagement?

Mitarbeitermanagement beinhaltet:

  • Rekrutierung – Einstellung der richtigen Person für eine bestimmte Stelle
  • Messung – Messung der Leistung der Mitarbeiter, wie gut sie ihre Ziele erreichen und was getan werden muss, um sie zu erreichen
  • Überwachung – Beaufsichtigung der Leistung der Mitarbeiter im Tagesgeschäft
  • Interaktion – wie gut Sie und Ihre Mitarbeiter miteinander kommunizieren und zusammenarbeiten
  • Belohnung – Belohnung des besten Mitarbeiters für hervorragende Leistungen
  • Disziplin – Schulung des Personals zur Einhaltung von Regeln und angemessenen Verhaltensweisen, und wenn nicht, welche Methoden der Bestrafung und Disziplinierung sollten angewendet werden?

Unterschätzen Sie nicht die Bedeutung einer guten Personalführung
Das Personalmanagement ist das Rückgrat eines jeden Unternehmens.

Es ist sehr wichtig, genügend und die richtigen Mitarbeiter für die jeweilige Aufgabe zu haben. Gut geführte und geschulte Mitarbeiter sind besser darauf vorbereitet, ihre Aufgaben zu erfüllen und die Kunden zu bedienen.

Letztlich kann dies zu höheren Gewinnen, zufriedeneren Kunden und einer stärkeren Kundenbindung führen.

Wenn die Produktivität und die Motivation der Mitarbeiter gering sind, ist die Fluktuation höher und es fallen mehr Kosten für Neueinstellungen an.

Wie bedauerlich wäre es, wenn Sie viel Geld und Mühe in die Einstellung und Ausbildung eines Mitarbeiters investieren würden, nur damit dieser das Unternehmen verlässt und der Prozess mit einem neuen Mitarbeiter von vorne beginnt.

Ein gutes Mitarbeitermanagement trägt auch dazu bei, dass sich die Mitarbeiter bei ihrer täglichen Arbeit wohlfühlen, um die vom Unternehmen gesetzten Ziele zu erreichen.